39. Winterpokal bietet „prima Werbung für den Hallenfußball“

"Doppel-Triumph" für den TSV Bicken

59 Mannschaften hatten in der „guten Stube“ der Oranienstadt den Wettstreit um vier zu vergebende Trophäen sowie attraktive Geld- und Sachpreise aufgenommen. Am Ende feierte der TSV Bicken mit dem Gewinn der inoffiziellen Hallen-Kreismeisterschaft bei den Senioren und Junioren einen „Doppeltriumph“. 2017er-Winterpokal-Sieger der Frauen ist die SG Eschenburg; den Wettstreit der Alten Herren entschieden die „Oldies“ des SSV Dillenburg für sich.

„Mit über 35 weiß man einfach, wie man miteinander Fußball spielt“, kommentierte SSV-Spielführer Carsten Rinn den Turniersieg der Oranienstädter, die im Endspiel des mit sieben Teams besetzten Alt-Herren-Wettbewerbs den SSV „Edelweiß“ Medenbach mit 3:1 niederhielten. Rang drei belegte die SG Dietzhölztal, die das „kleine Finale“ mit 5:4 nach Neun-Meter-Schießen gegen die SG Hirzenhain/Lixfeld gewann.

Eschenburger Trainerin ist "stolz" auf ihre Mädels

Nahezu „blütenweiß“ war die Weste, mit der sich die Damen des Regionsoberligisten SG Eschenburg den Winterpokal der Frauen sicherten. Den Vorrundenerfolgen gegen Frohnhausen (5:0), den ESV Herborn II (1:0) und den TSV Fleisbach (5:0) ließ die Mannschaft von Spielertrainerin Janea Gombel einen 3:0-Halbfinal-Erfolg gegen den VfL Fellerdilln. Im Endspiel setzte sich Eschenburg schließlich gegen Turnierfavorit FSG Haigerseelbach/Langenaubach mit 3:1 durch. SG-Coach Janea Gomel, auch zur besten Feldspielerin gewählt, begeistert: „Ich bin richtig stolz auf meine Mädels.“ Den dritten Rang unter acht teilnehmenden Teams sicherte sich der VfL Fellerdilln nach einem 3:1-Sieg im Neun-Meter-Schießen gegen den TSV Fleisbach.

Ein Treffer von Ertugrul Gündüz sorgte im Junioren-Endspiel zwischen dem TSV Bicken und der SG Eschenburg für die Entscheidung zugunsten des Verbandsliga-Nachwuchses. Trotz der 0:1-Final-Niederlage konnte SG-Trainer Sebastian Dietrich dem zweiten Platz viel Gutes abgewinnen: „Wir haben mit einem jungen Team ein sehr gutes Turnier gespielt.“ Mit dem knappen Endspiel-Erfolg nahm Bicken zugleich Revanche für die klare 0:6-Schlappe, die man im Finale des Vorjahreswettbewerbs gegen denselben Gegner hatte einstecken müssen. Den dritten Rang unter 12 beteiligten Mannschaften heimste der FC Aar II ein, der im „kleinen Finale“ mit 4:3 nach Neun-Meter-Schießen gegen den SSV Wissenbach die Oberhand behielt.

Winterpokal-Sieger hat "Spaß und keine Verletzten"

„Highlight“ des 2017er-Winterpokals war schließlich das Finale des Senioren-Wettbewerbs, in dem sich nicht unerwartet die Verbandsligisten TSV Bicken und SSV Langenaubach gegenüberstanden. TSV-Coach Marcel Cholibois nahm den hart erkämpften 3:1-Endspiel-Erfolg hocherfreut zur Kenntnis: „Wir hatten Spaß und keine Verletzten, das macht den Erfolg umso schöner“, freute sich der Bickener Übungsleiter über den Gewinn des Alois-Plescher-Winterpokals. Auf dem dritten Rang landete Kreisoberligist SSC Burg, der in der Partie um die Ränge drei und vier gegen den SSV Sechshelden knapp mit 4:3 die Oberhand behielt. Winterpokal-Gewinner TSV Bicken stellte mit Natnael Tega auch den besten Feldspieler des mit 32 Mannschaften besetzten Traditionswettbewerbs. Bester Torwart war Daniel Podzimowski (SSV Langenaubach); den Preis für den Torschützenkönig heimste der Burger Leon Wirtz mit sieben Treffern ein. Der Fairnesspreis ging an den A-Ligisten SV Oberscheld.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.